Berichte

»Sprache öffnet so viele Türen.«

Familie Bartz hat sich nach längerem Auslandsaufenthalt entschieden, ihre Kinder bilingual beschulen zu lassen. Hier schildert die Familie ihre Erfahrungen.

Anja Bartz (links) mit Familie
Anja Bartz (links) mit Familie

Für uns war die Entscheidung für Lübeck und sein bilinguales Angebot an Grundschulen die richtige Entscheidung. Viele haben sich über diese Wahl gewundert und sich gefragt, warum wir uns das Leben selber so kompliziert machen und hier oben in den Norden gehen. Aber die Kinder aus ihrem gewohnten Zuhause zu reißen und neu in Deutschland anzusiedeln ging für uns nur, indem wir die für uns perfekte Schule gefunden haben und dazu gehört für uns auch die englische Sprache.

Die Kinder sind unheimlich stolz, Schülerinnen der Grundschule Roter Hahn zu sein. Sehr spannend finden sie es, dass sie immer wieder an der Schule auf englischsprachige Muttersprachler treffen, was die von ihnen gewohnte Offenheit und Neugier dem anderen gegenüber lebendig hält. Im wahrsten Sinne des Wortes »erleben« sie die englische Sprache, sie ist normaler Teil ihres Unterrichts und verliert so die Barriere des Fremden. Es ist einfach total normal, zwei Sprachen ausgesetzt zu sein.

Denn egal, mit welcher Zweitsprache ein Kind aufwächst – Sprachen öffnen so viele Türen und Möglichkeiten, diese Chance darf man sich nicht entgehen lassen!

Familie Bartz

› zur Bericht-Übersicht